Der Weltwassertag ist ein Gedenktag der vereinten Nationen und findet seit 1993 jedes Jahr am 22. März statt. Seit 2003 wird er von UN-Water organisiert. Er wurde in der Agenda 21 der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janairo vorgeschlagen und von der UN-Generalversammlung in einer Resulution am 22.Dezember 1992 beschlossen. Seit seiner ersten Ausführung hat der Weltwassertag erheblich an Bedeutung gewonnen.

71% der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt.

Die UN lädt ihre Mitgliedstaaten dazu ein, diesen Tag zur Einführung von UN-Empfehlungen zu nutzen und konkrete Aktionen in ihren Ländern zu fördern. Jedes Jahr übernimmt eine der vielen UN-Agenturen, die mit dem Thema Wasser befasst sind, die Leitung bei der Förderung und Koodinierung internationaler Aktionen für den Wassertag.

Der Weltwassertag 2005 stand unter Leitung der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten (Departement of Economic and Social Affairs, UN DESA) und markierte den Beginn des zweiten UN-Jahrzents ,,Water for Life, Wasser für das Leben" (2005-2015).

Neben den UN Mitgleidsstaaten haben auch einige nichtstaatliche Organisationen, wie z.B. IdeenzuH2o, die für sauberes Wasser und Gewässerschutz kämpfen, den Weltwassertag dazu genutzt, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die kritischen Wasserthemen unsere Zeit zu lenken. So folgen seit 1997 alle drei Jahre Tausende dem Ruf des Weltwasserrats zur Teilnahme an einem Weltwasserforum während der Woche des Weltwassertages.Teilnehmende Gruppen und Organisationen stellen dabei besonders Punkte in den Vordergrund, wie die Tatsache, daß eine milliarde Menschen keinen Zugang zu sicherem und sauberem Trinkwasser hat, oder dass vielfach die Geschlechtszugehörigkeit eine Rolle beim Wasserzugang spielt. Das heißt, dass Frauen innnerhalb von Familien die Pflicht aufgebürdet wird, weite Wege und Mühen für das holen des Trinkwassers auf sich zu nehmen.

Alle zwei Jahre wird in Deutschland am Weltwassertag die Flusslandschaft des Jahres gekührt, 2011 wurde zum ersten Mal auch der Gewässertyp des Jahres ausgerufen.

Themen der Gedenk- und Aktionstage wird jedes Jahr unter ein anderes Motto gestellt

 2010: Wasserqualität

2011: Wasser für Urbane Räume (Water for Cities-Responding to the Urban Challenge)

2012: Nahrungssicherheit

2013: Wasser und Zusammenarbeit

2014: Wasser und Energie

2015: Wasser und nachhaltige Entwicklung

2016: Wasser und Arbeitsplätze

2017: Abwasser und Abwassernutzung

2018: Nature – Based Solutions for Water"

 

 

 

Theorien der Wasserentstehung in der Luft: Das Wasser entsteht aus der Luft (Effekt der Kondensation / einem Übergang eines Stoffes vom gasförmigen in den flüssigen Aggregarzustand) und würde über den Niederschlag die Quellen der Flüsse speisen. Diese Theorie wurde von Aristoteles entwickelt und stellte die maßgebende Lehrmeinung bis in das frühe 17. Jahrhundert dar.

Thales machte das Wasser zum Urprinzip

 

Hippon '' das Feuchte sachlechthin''