Zum Inhalt springen

GIZ- Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

Seit mehr als 60 Jahren arbeitet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH mit indischen Partnern an der nachhaltigen Entwicklung der Wirtschaft, der Umwelt und der Gesellschaft Indiens. Aktuell arbeiten 277 nationale und 44 internationale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 10 integrierte Fachkräfte in dem Land (Stand 31.12.2017).

Indien ist ein Schwellenland, dessen Wirtschaft und Industrie sich rasant entwickeln. Das Land ist Mitglied der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) sowie der Vereinigung aufstrebender Volkswirtschaften BRICS – benannt nach ihren Mitgliedstaaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Trotz seiner dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung stellen Armut und andere sozioökonomische Probleme das Land noch immer vor große Herausforderungen. So gefährden das Bevölkerungswachstum und die beschleunigte Urbanisierung die Umwelt und lassen den Ausstoß von Treibhausgasen weiter steigen.

Die Themenfelder der GIZ in Indien sind:

  • Energie
  • Umwelt, Klimawandel und Biodiversität
  • Nachhaltige städtische und industrielle Entwicklung
  • Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung

Die Hauptauftraggeber von GIZ Indien sind das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Darüber hinaus sind wir für Kunden aus dem öffentlichen Sektor Indiens, die Europäische Union sowie Stiftungen tätig.

Die indische Regierung hat zahlreiche wichtige Initiativen zur Bewältigung der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Probleme des Landes auf den Weg gebracht – die GIZ ist an den wichtigsten dieser Initiativen beteiligt. So unterstützen Sie indische Programme wie Smart Cities, Clean India und Skill India. In enger Zusammenarbeit mit ihren indischen Partnern entwickelt die GIZ maßgeschneiderte Lösungen, um lokale Bedarfe zu decken und eine nachhaltige, inklusive Entwicklung zu unterstützen.

A Clean Future A Bright Future
Fotografiert in Mumbai/India
Doreen Hebestedt

Quelle: https://www.giz.de/de/html/index.html

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.